Wasserwandern rund um Dublin

    0
    400

    Wochenendverkehr in Dublin. Die Ausfallstraßen in Richtung Süden sind am Freitagnachmittag gut befahren. Regen und Sonnenschein wechseln sich in rascher Folge ab, während der gemietete Ford Focus seine Spur im ungewohnten Linksverkehr brav beibehält.

    Im Süden der Metropole Dublin liegt die Grafschaft Wicklow, wo sich nicht nur viele Wochenend-domizile und Cottages der Hauptstädter finden, sondern auch zahlreiche Seengebiete, Flüsse und Küstenabschnitte mit beeindruckenden Kliffen und Steilküsten. Ein Eldorado für Kanuten, Angler und Outdoor-Freunde. In den zahlreichen Seen von Wicklow County wie etwa dem Broad Lough lassen sich urige Badestellen, reiche Fischgründe und stille Seitenkanäle erkunden. Genusspaddler stoßen hier in der blutroten Abenddämmerung auf eine unberührte Wildnis zwischen der nahen Irischen See und den beeindruckenden Hügeln der Wicklow Mountains. Die Hektik der Großstadt Dublin scheint weit entfernt.

    Historiker gehen davon aus, dass die Stadt Wicklow um das Jahr 870 von Wikingern gegründet wurde. Die ehemalige Befestigung des Zugangs in den Vatry River dient noch heute als Hafen. Das ehemalige Franziskanerkloster sowie die Ruinen von Black Castle zählen zu den ältesten Bauwerken, die als besondere Sehenswürdigkeit gelten. Südlich des Verwaltungssitzes der gleichnamigen Grafschaft liegen mehrere Sandstrände, die auch von Surfern besucht werden, so dass sich hier viele Parkplätze für Campingbusse finden.

    Nach einer Übernachtung im Seebad Bray geht es am nächsten Morgen weiter nach Wicklow Town auf die vorgelagerte Halbinsel zwischen Vartry River und Irischer See, wo bereits Dee, Sam und Sarah von Wicklow Kayaking warten. Der Verkaufsraum des Outdoor-Veranstalters bietet jede Menge Artikel für den Wassersport, darunter neben Außenbordmotoren und Schwimmwesten auch alle erdenklichen Arten von Angeln samt Köder. In Ruhe wird Ausrüstung angepasst und die Fotoausrüstung samt Drohne in wasserdichten Behältern verpackt. Dee erläutert die geplante Tour in einem kurzen Briefing: „Der Broad Lough ist gezeitenabhängig, da das Gewässer mit der Irischen See verbunden ist. Wir empfehlen immer, bei Niedrigwasser zu paddeln. Für Fortgeschrittene ist die High Tide geeignet.“ Irgendjemand ergänzt noch grinsend: „Hier ist noch keiner verloren gegangen. Wir haben Kunden von acht bis 80 Jahre.“ Kurz darauf verlassen unsere bunten Calypso-Kajaks die hauseigene Anlegestelle vor dem Gewerbehof, wir treiben gemächlich mit der Strömung auf dem Vartry River in Richtung Norden, vorbei auf der einen Seite an grünen Wäldern und auf der anderen Flussseite an barocken Industriebauten der ausufernden Hafenanlagen. Das Wasser ist glasklar, erstaunlich flach und salzig auf der Oberfläche, während im tieferen Bereich das frische Süßwasser fließt. Kapitale Seebrassen und Lachse ziehen hier ihre Bahnen, ebenso kleinere Seefische.

    Wir passieren die Straßenbrücke der R999, die Wicklows Halbinsel mit der Zufahrt zur M11 nach Dublin verbindet. Danach frischt deutlich der Wind auf, kleine Wellen heben und senken den Bug, der sich schmatzend in das klare Salzwasser schiebt. Der Vartry River geht nun allmählich in den angrenzenden Broad Lough über, einem etwa 1,5 Kilometer langen Seengebiet mit Sandbänken, kleinen Stränden und angrenzenden Kanälen, die in die benachbarten Wicklow Mountains führen. Dee erklärt während des Paddelns: „Das flache Wasser ist ideal für Familienausflüge. So können die Kinder sogar baden und die Eltern brauchen sich keine Sorgen zu machen.“ Tatsächlich kann man das Doppelpaddel hochkant nur bis zur Hälfte versenken, was auf eine Tiefe von etwa 80 cm bei derzeitigem Hochwasser schließen lässt.

    Am linken Seeufer ist ein eindrucksvolles Landhaus mit großzügiger Grünanlage zu erkennen, eine moderne Glamping-Anlage inbegriffen, wie Sam erklärt. Kurz darauf sichten wir einige Schwäne und Wildenten, die hier ihr beschauliches Revier gefunden haben. Das Gewässer ist als Naturreservat eingestuft, so dass trotz großem Fischreichtum das Angeln verboten ist. Nach knapp einer Stunde Paddeln auf dem offenen See steuern wir die Kajaks an zwei Sandbänken vorbei, streifen einen Schilfgürtel und gleiten im Schutze des Dickichts auf eine alte Steinbrücke zu. Hier beginnt einer der urigen Kanäle des River Vartry, dicht bewachsen, die den Broad Lough über kilometerlange enge Wasserschneisen mit den Wicklow Mountains und dem Varty Reservoir über den fotogenen Devil`s Glen Waterfall verbinden.

    Neugierig erkundet unsere kleine Gruppe die ersten Meter des dicht bewachsenen Kanals. Vorsichtig gelangen die Boote vorbei an überhängenden Sträuchern, angetrieben von seichten Paddelschlägen. Kein leichtes Unterfangen, kein einfaches Manövrieren in der engen Wasserscheide, oftmals nur 2 Meter breit. Eine Kehrtwendung bringt die Erlösung und wenig später schießen die Boote wieder über das offene Gewässer des Broad Lough. Das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite, trotzdem sind keine weiteren Wassersportler zu sichten. Lediglich am dicht bewachsenen Seeufer lässt sich hin und wieder ein einsamer Wanderer blicken, angelockt von der Fotomarke „Landschaftlich schöner Ort“ auf Google Maps, die eine beeindruckende Aussicht einschließlich passender Fotomöglichkeit bescheinigt.

    Wir genießen die Rückfahrt in der Nachmittagssonne und plaudern entspannt über Wicklows Geschichte, auch wenn die schmalen Boote nunmehr mit einer moderaten Strömung zu kämpfen haben und wir die Paddel fester eintauchen müssen. Für kurze Zeit leistet uns ein Schwanenpaar Gesellschaft, neugierig die weißen Hälse reckend. Unsere Gruppe passiert wieder grünes Dickicht und sanfte Hügel, treibt mithilfe von tiefen Paddelschlägen durch die Betonpfeiler der dominanten Autobrücke und gelangt schließlich in den geschützten Bereich des Vartry Rivers.

    Stolz und müde zugleich ziehen wir nach etwa zweieinhalb Stunden Rundtour die Boote an der alten Stelle aus dem Wasser und spüren die übersäuerten Armmuskeln, während im grünen Gebüsch die gelben Mirabellen duften. Es wird eine herzliche Verabschiedung und kurz darauf schnurrt der Ford Focus auf der M11 zurück in Richtung Bray, auf dem Wege in die berühmte Harbour Bar mit Livemusik und guter Laune. Als dann das frisch gezapfte Guinness über die Theke geschoben wird, scheint die Welt gar nicht so übel auszusehen. Es war ein guter Tag heute!

    Vorbereitung & Planung:

    Mit einer Länge von insgesamt 750 Kilometer bilden Shannon und Erne verbunden durch einen Kanal Europas größtes Flusssystem. Rund um Dublin finden Paddler im County Wicklow ideale Bedingungen. Lake Blessington, Vartry River und Broad Lough sind lohnenswerte Ziele mit sehr guter Infrastruktur. Im Seebad Bray besteht ferner die Möglichkeit, an geführten Seakayaking-Touren entlang des Dublin Coastal Trails teilzunehmen. Beste Reisezeit ist von April bis Oktober, wobei durch den Golfstrom bedingt ganzjährig ein mildes Klima vorherrscht. Von Dublin fährt die Regionalbahn DART von der Connolly Station bis nach Bray. Eine Weiterfahrt mit der Bahn entlang der sehenswerten Steilküste ist nur bis nach Greystones möglich. Wicklow Town, Verwaltungssitz der gleichnamigen Grafschaft, liegt verkehrsgünstig in der Nähe der Nationalstraße 11 (N11) und ist auch mit der Bahn sowie Bussen vom 42 Km entfernten Dublin zu erreichen.

    Bray, in früheren Zeiten bekannt als berüchtigter Schmugglerort, ist von Dublin etwa 20 Kilometer entfernt und auch mit der Buslinie 145 von der Hueston Station in etwa 45 Minuten zu erreichen, ebenso vom Flughafen Dublin mit der Buslinie 133. Das Seebad mit seinen rund 32.000 Einwohnern gilt als beliebtes Naherholungsziel und ist berühmt für die imposanten Cliff Walks bis nach Greystones. Der Bray Head, ein 241 m hoher Berg am südlichen Strandende, gilt als wichtige Touristenattraktion.

    Alle Informationen über die Insel Irland: www.ireland.com. Alles über Dublin: www.visitdublin.com. Bahnfahrpläne & Zugverbindungen: www.Irishrail.ie. Mietwagen am Flughafen: www.hertz.ie. Mehr über die Grafschaft Wicklow in der Lokalzeitung: www.wicklowtimes.net. Informationen über das Seebad Bray: https://bray.ie.

    Wassersport, Kajaks & Kanuverleih:

    Wicklow Kayaking, Varty River und Broad Lough, Wicklow Town, www.wicklowkayaking.ie, Telefon +353 85 147 1155. Auch Verleih von E-Bikes.

    The Avon, Burgage, Blessington Lake, www.theavon.ie/water.html, Telefon +353 45 900 670.

    Bray Adventures, Strand Road, Seafront, Bray, www.brayadventures.ie, Telefon +353 87 366 9999.

    Outdoor-Aktivitäten:

    Fatbike Adventures, www.fatbikeadventures.ie, geführte Mountainbike-Touren, Verleih, Service und Bike-Park (Belmont Demesne) in der Lower Windgates Road zwischen Bray und Greystones. Betreiber Ian stammt aus Südafrika, hat auch schon in Lübeck gearbeitet und spricht gut Deutsch.

    Bray Adventures, Strand Road, Seafront, Bray, www.brayadventures.ie, Coasteering, Giant SUP, Surfing. Betreiber John stammt aus Bray, ist begeisterter Surfer und beantwortet bereitwillig alle Fragen zum Thema Outdoor.

    Essen & Trinken:

    Harbour Bar, Bray, https://theharbourbar.ie, ausgezeichnet von Lonely Planet, regelmäßig Livemusik.

    Leo Burdock, Bray, Royal Marine Terrace, www.leoburdock.ie, Fish & Chips seit 1913.

    Unterkunft:

    In Bray bietet sich das Wilton Hotel an, Telefon +353 (01) 276 0258, www.wiltonhotelbray.com. Auch The Strand Hotel, 73 Strand Road, Telefon +353 (01) 548 2960, ist sehr beliebt. In Wicklow stehen verschiedene Campingmöglichkeiten, Glamping oder Unterkünfte wie das Tinakilly Country House zur Verfügung.

    © Text und Foto: Ralf Falbe 2022/2023. Mit freundlicher Unterstützung durch das Irish Tourist Board.